Büro

Werk 12, München

In Arbeitsgemeinschaft mit MVRDV aus Rotterdam entstand der Neubau eines multifunktionalen Gebäudes für Gastronomie, Büro und Fitnessnutzung im Werksviertel am Ostbahnhof. Werk12.

EINFACH WOW!

Am 17.10.2019 feierte unser Bauherr Werner Eckart zusammen mit MVRDV und N-V-O Architekten und vielen weiteren geladenen Gästen die Fertigstellung und Eröffnung von Werk12 nahe dem Münchner Ostbahnhof. Ein weiteres ausdrucksstarkes Gebäude, dass dem Werksviertel Charakter verleiht. WOW – war das eine gelungene Feier!

Wir danken dem Fotografen Ossip van Duivenbode und MVRDV für die Bereitstellung der tollen Fotos!

Typ: Neubau eines Mehrzwecksgebäudes für Gastronomie, Büro- und Fitnessnutzung
Bauherr: Privat
Merkmale: Multifunktionales Gebäude, Hybrid
Jahr:   2015 -2018
Status:
im Bau
Zusammenarbeit mit: MVRDV, Rotterdam
Leistungsphasen: LPH 1-5, 8 (künstl. Bauleitung)
Bruttogeschossfläche:  ca. 6500 m²

In der Pressemiteilung von  MVRDV heisst es:

“MVRDV feierte heute die Fertigstellung und Eröffnung von WERK12, mit 7.700 qm2 Mietfläche zur Mischnutzung in der Nähe des Münchner Ostbahnhofs. Als Kernstück des Werksviertel-Mitte, einem städtebaulichen Sanierungskonzept auf einem ehemaligen Industriegelände, besticht das Gebäude durch seine mutige und ausdrucksstarke Kunstfassade mit fünf Meter hohen verbalen Ausdrücken aus deutschen Comics.

Das Design von WERK12 kombiniert eine einfache Form, ehrliche Materialien und transparente Fassaden. Die Nutzer können sich auf vielfältige Weise im Gebäude bewegen: Der äußere Erschließungskern des Entwurfs auf der Nordostseite des Gebäudes wird durch 3,25 Meter breite Terrassen ergänzt, die jedes Stockwerk des Gebäudes umgeben. Diese werden durch Außentreppen verbunden, die sich um das Gebäude schlängeln, um diese großzügigen Freiräume zu verbinden (ein spielerischer Bezug zu einem der berühmtesten frühen Projekte des MVRDV, dem niederländischen Pavillon auf der Expo2000 in Hannover). Dieser öffentliche Weg durch das Gebäude lässt die Unterscheidung zwischen Innen und Außen verschwimmen, die Innenräume kommunizieren auf diese Weise mit den externen halböffentlichen Bereichen.

Die Fassade wird von einem urbanen Kunstwerk belebt, das in Zusammenarbeit mit den lokalen Künstlern Engelmann und Engl entwickelt wurde und aus fett gedruckten Buchstaben besteht, die gängige Ausdrücke aus der deutschen Version der Donald Duck-Comics widergeben. Dieser 5 Meter hohe Schriftzug und die umgangssprachliche Natur der gewählten Ausdrücke sind eine Hommage an die Graffiti-Kultur und die weit verbreitete Verwendung von Schildern an der alten Stätte. Nachts wird das Erscheinungsbild des Gebäudes durch seine Beleuchtungsstrategie verändert. Einfache Geometrien und die gewählten Materialien verwandeln sich in eine pulsierende Lichtshow.

“Das Areal des Werksviertel-Mitte hat bereits so interessante Veränderungen erfahren, es hat sich von einer Knödelfabrik zu einem legendären Unterhaltungsviertel entwickelt”, sagt der Gründungspartner des Büros MVRDV Jacob van Rijs. “Mit unserem Design wollten wir diese Geschichte respektieren und feiern und gleichzeitig eine Grundlage für das nächste Kapitel schaffen. WERK12 ist einerseits stylisch und cool, nimmt sich aber andererseits nicht so ernst – es scheut sich nicht, die Passanten mit “PUH” anzusprechen!”

In den fünf Stockwerken des Gebäudes befinden sich Restaurants und Bars im Erdgeschoss, die Büros von Audi Business Innovations sowie ein dreistöckiges Fitness-Center, von dem ein Stockwerk von einem Swimmingpool eingenommen wird. Die raumhohen Glaswände von WERK12 bieten in Kombination mit der bahnhofsnahen Lage den Obergeschossen einen atemberaubenden Blick in Richtung Münchener Innenstadt, der stellenweise durch die Beschriftung der Terrassen des Gebäudes unterbrochen wird – viele davon erhalten beim Lesen von der Innenseite eine neue Bedeutung.

Ein Schlüssel zum Design lag in der Flexibilität der Räume. Die extra hohen Decken des Gebäudes – mit 5,5 Metern zwischen den einzelnen Stockwerken – ermöglichen es zukünftigen Nutzern, Zwischengeschosse hinzuzufügen oder andere Änderungen vorzunehmen, während die Anordnung der Umlaufflächen auf der Außenseite des Gebäudes eine einfache Rekonfiguration der Innenräume erlauben. Dabei wird die Stabilität durch diagonal verlaufende Treppenhäuser garantiert.

WERK12 ist das jüngste Projekt von vielen, mit denen MVRDV ehemalige Industriegebiete in Städten revitalisiert. Im Februar 2019 wurde der Masterplan RockMagneten fertiggestellt, der in einer ehemaligen Betonfabrik in Roskilde, Dänemark, ein Museum für Rockmusik und eine einzigartige Schule für kreative Kunst realisierte. Ein weiteres Projekt im norddeutschen Kiel wird in Kürze ein ehemaliges Schiffslager, das später als Medienzentrum genutzt wurde, mit einem Komplex aus Wohnungen, Büros und einem Hotel zu neuem Leben erwecken.

WERK12 wurde für den Entwickler OTEC GmbH & Co.KG entwickelt und in Zusammenarbeit mit Co-Architekt Nuyken von Oefele Architekten BDA, den Statikern Wolf + und den MEP-Ingenieuren Teuber + Viel realisiert.”

(Pressemitteilung MVRDV vom 18.10.2019)

Das Konzept: